Energieberatung - Unabhängig und in hoher Qualität

Eine gute Energieberatung geht bei einer energetischen Modernisierung immer auf alle Aspekte ein. Ein baulicher Eingriff . z.B. durch eine Dämmung oder durch den Einbau neuer Fenster - hat immer auch Auswirkungen auf andere Teile des Gebäudes.

Energieberater im Verein

Die Energieberater im Energieverein beraten daher nicht nur unabhängig, sondern auch immer über alle Zusammenhänge zwischen Baumaßnahme und Auswirkung.

Liste der qualifizierten Energieberater

Liste mobil für Smartphone und Tablet-PC (http://www.auskunft-siwi.de/m/)

Bei den EnergieAktionstagen, auf den regionalen Baumessen und in der Geschäftsstelle des Energievereins informieren wie Sie zusätzlich zu den verschiedenen Möglichkeiten der energetischen Modernisierung.

Die Energieberater und -beraterinnen im Verein:

Für Kunden der Siegener Versorgungsbetriebe:

Martin Weber

E-Mail:martin.weber@remove-this.svb-siegen.de

Energieservice auf der Homepage der SVB

Unabhängige Energieberater im Verein:

BAFA-Energieberatung - Unabhängig und Vor-Ort

Eine Energieberatung vor Ort (Vor-Ort-Beratung) soll einen sinnvollen Weg aufzeigen, wie die Energieeffizienz eines Wohngebäudes verbessert werden kann. 

Im Rahmen einer Energieberatung für Wohngebäude wird gezeigt, wie Energie gespart werden kann und wie der energetischen Zustand des Wohngebäudes aussieht. Auf dieser Grundlage wird ein passendes Sanierungskonzept erstellt, ein Sanierungsfahrplan.

Dazu gehören auch die Hinweise, welche Fördermittel beantragt werden können. Die Ergebnisse wird von der Energieberatung in einem schriftlichen Energieberatungsbericht zusammengefasst und in einem Abschlussgespräch erläutert.

Der Beratungszuschuss wird an den (die) Energieberater(in) gezahlt. Dieser ist aber verpflichtet, Ihnen ein um den Zuschuss ermäßigtes Beratungshonorar in Rechnung zu stellen.

Sie haben die Wahl, ob der (die) Energieberater(in) entweder

  • die Gesamtsanierung in einem Zuge zu einem KFW-Effizienzhaus darstellt oder
  • aufzeigt, wie das Gebäude Schritt-für-Schritt über einen längeren Zeitraum durch aufeinander abgestimmte Maßnahmen umfassend energetisch saniert und der Primärenergiebedarf so weit wie möglich gesenkt werden kann.

Ihre persönlichen Verhältnisse oder Wünsche können bei einer Vor-Ort-Beratung in bestimmtem Umfang berücksichtigt werden. So haben Sie die Wahl zwischen zwei Beratungsalternativen.

Planen Sie, Ihre Immobilie zeitlich gestreckt zu modernisieren, etwa weil Ihre finanziellen Möglichkeiten dies erfordern? Dann zeigt Ihnen der (die) Energieberater(in), wie sich Ihr Wohngebäude Schritt-für-Schritt über einen längeren Zeitraum durch aufeinander abgestimmte Maßnahmen umfassend sanieren lässt.

Wollen Sie dagegen möglichst bald in einem Haus mit einem hohen, und damit zeitgemäßen, energetischen Niveau wohnen? Dann kommt für Sie eine Gesamtsanierung in einem Zuge in Betracht, an deren Ende ein KfW-Effizienzhaus steht. Es wird auf Ihren Wunsch ein entsprechendes energetisches Sanierungskonzept erstellt.

Gleichgültig aber, für welche Variante Sie sich bei einer Vor-Ort-Beratung entscheiden: Sie sollten nach einem individuellen Sanierungsfahrplans (iSFP) fragen. Der iSFP ist ein neu entwickeltes Beratungsinstrument und präsentiert Ihnen die empfohlenen Sanierungsmaßnahmen übersichtlich und mit besonderer Anschaulichkeit. Design und Struktur des iSFP sind dabei standardisiert. Zur Veranschaulichung wird überdies das Mittel der farblichen Visualisierung gezielt eingesetzt: Dadurch wird es Ihnen einerseits leicht gemacht, sich ein Bild vom energetischen Ausgangszustand des Wohngebäudes zu machen. Andererseits können Sie sich besser vorstellen, wie sich die Energieeffizienz des Gebäudes bei Umsetzung der einzelnen Sanierungsvorschläge schrittweise verbessert.

Nicht zu verwechseln ist eine Vor-Ort-Beratung mit der Ausstellung eines Gebäudeenergieausweises. Als Grundlage für Sanierungsentscheidungen ist ein Gebäudeenergieausweis deutlich weniger geeignet als ein iSFP, dessen Informationsgehalt erheblich höher zu veranschlagen ist.

Förderhöhe

  • Zuschuss in Höhe von 60% des zuwendungsfähigen Energieberatungshonorars, maximal 800 Euro bei Ein- und Zweifamilienhäusern und maximal 1.100 Euro bei Wohnhäusern mit mindestens drei Wohneinheiten.
  • Zuschuss in Höhe von maximal 500 Euro für zusätzliche Erläuterung eines Energieberatungsberichts in Wohnungseigentümerversammlung oder Beiratssitzung.

Infos BAFA

Beratung BAFA

Energieberatung der Verbraucherzentrale NRW

Eine Unterstützung durch den Energieberater bringt spür- und zählbaren Nutzen. Mit der Beratung fällt die Energieeinsparung bei energetischen Modernisierungen doppelt so hoch aus, wie ohne Berater, wie eine forsa-Studie im Auftrag der Verbraucherzentrale ergeben hat. Dies ist eine große Motivation sowohl für die Verbraucherzentrale NRW vor Ort in Siegen und den Energieverein Siegen-Wittgenstein.

Die Verbraucherzentrale NRW (VZ NRW) bietet als Institution des Landes verschiedene Energieberatungen an. Wichtige Merkmale dieser Beratungen sind die Unabhängigkeit und der wegen der EU-/Landesförderung günstige Preis.

Bei den Beratungen handelt es sich um Initialberatungen, die über Probleme, Möglichkeiten und auch Kosten informieren sollen. Für eine konkretere Durchführung von Maßnahmen oder die Beantragung von Förderungen oder Krediten sind weitergehende Beratungsleistungen (konkrete und ausführliche Objektberatungen) erforderlich.

Die VZ NRW bietet die Initialberatung in zwei Formen an:

1) In der Beratungsstelle in Siegen

Eine anbieterunabhängige Erstberatung zum effizienten Energieeinsatz, zu Energieeinsparung und zum Einsatz erneuerbarer Energien in privaten Wohngebäuden oder ein halbstündiges, persönliches Beratungsgespräch in der Beratungsstelle Siegen. 

Die Gebühr für ein halbstündiges Gespräch mit dem Fachberater beträgt 5 €. Der Termin wird vorab schriftlich oder  mündlich vereinbart.

2) Energieberatung vor Ort

Bei einer ca. 90-minütigen Beratung vor Ort fällt eine Gebühr von 60,- € an, inkl. Anfahrt und ausführlichem Info- Material. Möglichkeiten der Terminvereinbarung s. „Weitere Infos“.

Bei der Einzelhausberatung vor Ort (EZH) beurteilen die Energie-Experten der Verbraucherzentrale ganzheitlich den Energiestandard des gesamten Gebäudes, helfen bei Sanierungsentscheidungen und geben Tipps für Fördergelder. Es werden sowohl die Gebäudehülle wie auch die Anlagentechnik (z.B. Heizung) bewertet. Zusätzlich sind bei geeignetem Wetter Thermografieaufnahmen möglich, um Schwachstellen der Gebäudehülle zu ermitteln. Bei der EZH ist das Gespräch zwischen Energieberater und dem Kunden wichtig. Der Kunde kann sowohl eigene Beratungsschwerpunkte nennen, aber auch den Erfahrungen des Energieberaters folgen. Viele Fragen ergeben sich erst beim gemeinsamen Durchgang durch das Haus.

Zunächst werden die Energieverbrauchsdaten der letzten Jahre, in der Regel aus den Rechnungen der Versorger, erfasst. Gab es gravierende Verbrauchsveränderungen während der letzten Jahre? Ist der Verbrauch etwa gleich geblieben? Hier ergeben sich erste Erkenntnisse über neue elektrische Geräte, über mögliche Fehleinstellungen an der Kesselanlage oder über einen erhöhten Verbrauch durch den Nutzer.

Als zweiten Schritt geht der Berater zusammen mit dem Kunden durch das Haus. Zunächst wird die Gebäudehülle erfasst und bewertet:

• Außenwände

• Fenster und Türen

• oberste Geschoßdecke und Dach

• Kellerdecke

Hat der Kunde schon energetische Modernisierungen durchgeführt? Plant er weitere Maßnahmen und braucht den Rat des Experten? Weiß er, welche Maßnahme vordringlich umzusetzen ist und welche erst in zwei bis drei Jahren geplant werden muss?

Danach steht die Heizungstechnik an. Wie alt ist die Heizungsanlage, wie alt ist der Kessel, wie alt sind die Pumpen, wie sind die Rohrleitungen gedämmt, ist die Anlage hydraulisch abgeglichen? Hier ist eine längere Frageliste vom Kunden und Experten abzuarbeiten.

Anschließend erklärt der Experte die Ergebnisse des Checks und beantwortet die Fragen. Dazu gehören Empfehlungen zur Umsetzung von Maßnahmen inkl. Fördermöglichkeiten und Kosten wie auch Hinweise auf Umsetzungsanforderungen, zu denen der Kunde gemäß Energieeinsparverordnung (EnEV) verpflichtet ist.

3) In der Beratungsstützpunkten in
Netphen
Bad Berleburg
Burbach

Weitere Vor-Ort-Beratungen

Solarstromcheck

Beim Solarstromcheck wird die Eignung des Hauses für eine Photovoltaikanlage geprüft. Der Investitionsbedarf  und der Solarertrag werden ermittelt. Abschließend werden die Förder- bzw. die Finanzierungsmöglichkeiten besprochen.

Feuchtediagnose

Feuchte- und Schimmelprobleme müssen vor Ort begutachtet werden. Die Experten der VZ NRW führen die erforderlichen Messungen durch, erforschen die Ursachen und schlagen geeignete Gegenmaßnahmen vor.

Weitere Infos:

Kontakt für Beratungsanfrage bei der Zentralen Vermittlungsstelle in Düsseldorf: Tel.: 0180 – 1 11 59 99

Kontakt VZ in Siegen:

Friedrichstraße 1 • 57072 Siegen

siegen.energie@remove-this.vz-nrw.de

Tel 0271 - 809 393 05

Fax 0271 - 809 393 18

Verbraucherzentrale NRW: www.vz-nrw.de/energieberatung

Mehr Infos

EnergieAgentur.NRW
Fördernavi

Energieberater
dena-Liste
www.klima-siegen.de
www.energie-effizienz-experten.de

KfW-Bank     
www.kfw.de

Tel 069 74 31-0
E-Mail info@kfw.de

NRW-Bank     www.nrwbank.de
Tel.: 0211 91741 – 4800
info@remove-this.nrwbank.de

Bezirksregierung Arnsberg
www.nrwdirekt.de

www.bra.nrw.de
Tel 0211- 837-1001
nrwdirekt@nrw.de  

BAFA
www.bafa.de
Tel 06196 908-1625
Kontakt

Nach oben