Projektbescheibung

Die bisherige Projektentwicklung

Die Deutschen Edelstahlwerke (DEW) waren seit jeher bemüht, die im Werk Siegen-Geisweid in den verschiedenen Prozessebenen anfallende Abwärme zu verwerten. Dies lässt sich allerdings gemäß umfangreichen Fachgutachten nicht in vertretbaren Investititonszeiträumen realisieren.

So sind die DEW gemeinsam mit Dr. Grisse, Berater bei TMT in Siegen-Weidenau, an die Stadt Siegen mit einem Vorschlag zur Nutzung der Abwärme über ein Nahwärmenetz in Geisweid herangetreten.

Nach ersten Vorgesprächen wurden alle interessierten Unternehmer im Umfeld von ca. 2 km zu einer Informationsveranstaltung am 15.10.2013 eingeladen.

 

Aktuelles auf der Homepage Energie für Geisweid GmbH

Aktuelles

Informationsabend am 15.10.2013

Am 15.10.2013 fand der erste Informationsabend zum Nahwärmeprojekt mit den DEW in Siegen-Geisweid statt.

In den Räumlichkeiten des Technologiezentrums in Geisweid wurden das Projekt "Energie für Geisweid" on den Vertretern der Projektfirmen vorgestellt.

Nach der Begrüßung durch Siegens Bürgermeister Steffen Mues stellte Herr Jürgen Alex und Herr Max Heumann von den DEW den Firmenkomplex und die Hintergründe des Projektes aus Sicht der DEW dar (s. Vortragsfolien).

Dr. Grisse (TMT) erläuterte die aktuelle Strategie und technische Optionen (s. Vortrag) zur Nutzung der rund 15-20 MW Abwärme. Er warb in besondere bei den anwesenden Firmenvertretern für eine aktive Rückmeldung, um bei der Planung und Konzeption auf Firmenwünsche eingehen zu können.

Frau Müller (Sparkasse) und Herr Brinkmann (Volksbank) sicherten als "lokale Player" ihre Unterstützung für den weiteren Prozess zu.

Die anwesenden Vertreter der eingeladenen Unternehmen nahmen nach der anschließenden Diskussion in großer Runde und beim abschließenden Imbiss nicht nur einen Fragebogen, sondern auch viel Information mit auf den Weg.

Zweiter Informationsabend am 11.5.2015 im Bürgerhaus Geisweid

Rund 70 Interessenten kamen auf Einladung der Projektgesellschaft Energie für Geisweid in das Bürgerhaus Geisweid, um sich über die aktuellen Entwicklungen des Projektes zu informieren.

Nach der Begrüßung durch den Geschäftsführer der DEW, Jürgen Alex, stellte Dr. Jochen Grisse in seinem Vortrag die aktuellen Entwicklungen und Optionen vor.

Anschließend wurde die Holzhackschnitzeltrocknungsanlage, das erste Teilprojekt, besichtigt. Drei Container (zusammen rund 100 cbm) können hier in 3-4 Tagen getrocknet werden.

Gleichzeitig nahmen fast alle Teilnehmer das Angebot zur Besichtigung des Elektrolichtbogenofens war. Dieser ist das Herzstück des Stahlwerks und soll den wesentlichen Teil der Abwärme liefern.

Beitrag der WDR-Lokalzeit (3:15 min)

Interview Rainer Klöckner (Geschäftsführer) (2:00 min)

Download

Energie_für_Geisweid_Dr_Grisse.pdf

Vortrag Dr. Grisse (13.10.2013)

1.0 M

Fragebogen.gif

Fragebogen für Interessenten (13.10.2013)

712 K

Medientexte_11_05_2015.pdf

Medienberichte 11.5.2015

1.1 M

Projektvorstellung-Grisse-11-5-2015.pdf

Projektvorstellung Dr. Grisse (11.5.2015)

1.0 M